Im Dezember kommt man aus dem Feiern fast nicht mehr heraus. Der Advent, dann Weihnachten und schließlich steht das neue Jahr vor der Tür. Das muss gebührend zelebriert werden. Und dabei darf der Gaumenschmaus nicht fehlen. Wenn Sie noch nach einem leckeren Nachtisch für Silvester suchen, dann sind Sie hier genau richtig. Wir stellen Ihnen 3 Rezepte vor und erklären, warum wir diesen Tag eigentlich so feiern. Lesen Sie jetzt weiter!

Die Geschichte von Silvester

Bevor es mit dem Nachtisch für Silvester losgeht, möchten wir noch einen kleinen Blick in die Vergangenheit werfen. Schließlich feiern wir schon seit einigen Jahrhunderten dieses besondere Fest. Deshalb haben wir eine kleine Übersicht über die Geschichte sowie dem typischen Brauchtum – jedenfalls in Deutschland – zusammengefasst.

Wie Silvester zu seinem Namen kam

Wir Menschen feiern schon seit einiger Zeit das Ende des alten und den Neubeginn des nächsten Jahres. Zunächst war es ein heidnischer Brauch und wurde von Germanen gefeiert, die mit Lärm und großen Feuerrädern den Kriegsgott Wotan davon abhalten wollten, in der dunklen Jahreszeit sein Unwesen zu treiben.

Die Römer feierten ebenfalls eine Art des neuen Jahres. Doch dort war am Anfang der 1. März das designierte Datum. Das wurde im Jahre 153 v. Chr. schon vor dem Julianischen Kalender auf den 1. Januar verlegt, um dort die Feierlichkeiten abzuhalten. Trotzdem war lange Zeit der 24. Dezember der letzte Tag des Jahres.

Das änderte sich, als der Gregorianische Kalender eingeführt wurde und mit ihm sieben weitere Tage zum Dezember hinzukamen. Das Jahresende wurde damit auf den 31. verlegt. Das war der Namenstag eines bedeutenden Papstes mit dem Namen Silvester, der an diesem Tag im Jahre 335 starb und einen großen Einfluss auf die Geschichte und Entwicklung der Kirche hatte.

Der Brauchtum

Schon im alten Rom wurde ausgelassen mit viel Essen und Trinken gefeiert. Das hat sich bis heute nicht geändert. Seit jeher verzehren wir sowohl herzhafte Gerichte als auch süßen Nachtisch zu Silvester. Denn das verbindet die Menschen schließlich auf so vielen Ebenen. Das gilt auch für die Musik und das Tanzen, was sich oft bis in die frühen Morgenstunden zieht.

Auch bestimmte Spiele gehören bei vielen Feiern dazu. So ist das Bleigießen, das das kommende Jahr symbolisch voraussagen soll, weitreichend beliebt. Vergessen wollen wir natürlich nicht das Feuerwerk. Der Hintergrund: Die bösen Geister sollen dadurch vertrieben und das Gute angelockt werden. Ein Brauch, der, wie oben beschrieben, noch von den Germanen übriggeblieben ist. Aus dem gleichen Grund werden an diesem Tag gerne viele Glückssymbole wie vierblättrige Kleeblätter, Marzipanschweinchen oder Schornsteinfeger verschenkt.

Der Hauptgang vor dem Nachtisch zu Silvester

Wahrscheinlich haben Sie selbst schon eine genaue Vorstellung, was bei Ihnen am 31. Dezember auf den Tisch kommt. Bevor wir uns also dem Nachtisch für Silvester widmen, möchten wir Ihnen nur einen kleinen Überblick geben, was in den meisten Haushalten Deutschlands zusammen genossen wird. Vielleicht bekommen Sie dadurch noch eine kleine Inspiration, was Sie dieses Jahr als Alternative servieren möchten.

Einer der Klassiker für viele ist wahrscheinlich das Fondue. Hier warten zweierlei Optionen auf Sie: geschmolzener Käse oder das Fleisch-Fondue. Bei der ersten Variante ist der Name Programm. Hier tunken Sie in der Regel kleine Brothappen in die käsige Masse. Bei der zweiten Möglichkeit verwenden Sie entweder Öl oder Brühe und halten dann rohes Fleisch in die Flüssigkeit, bis alles gekocht oder frittiert ist.

Fondue, genauso wie Raclette, was bei anderen zum Neujahrswechsel einfach dazugehört, hat den Vorteil, dass es ein sehr geselliges Essen ist. Sie sitzen zusammen um den Topf oder die heiße Platte und können quasi gemeinsam kochen. Ansonsten kommen natürlich auch kleine Häppchen oder ein ganzes 3-Gänge-Menü bei Ihren Gästen besonders gut an.

Inspiration: köstlicher Nachtisch für Silvester

Da der Abend bzw. die Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar ja doch recht lang ist, lohnt es sich, genug zu Essen vorrätig zu haben. Deshalb ist ein Nachtisch für Silvester immer eine gute Idee. Es gibt dabei wirkliche Standards, die bei vielen einfach dazugehören. Wir haben Ihnen zwei davon mitgebracht und eine dritte, vielleicht ja neue Option, für Sie aufgeführt.

Berliner/Pfannkuchen/Krapfen

Sie sehen es bereits an der Überschrift: Je nach Region hat dieser süße Nachtisch für Silvester einen anderen Namen. Was jedoch gleich bleibt: Nicht nur zum Fasching, sondern auch zum neuen Jahr wird der Pfannkuchen von vielen gegessen, da er eine gute Grundlage für diese lange Partynacht bietet. Hier also das Rezept:

Sie benötigen:

  • 520-550 g Mehl
  • ½ TL Salz
  • 2 ½ TL Trockenhefe
  • 120 ml warme Milch
  • 2 EL Zucker
  • 2 aufgeschlagene Eier
  • 2 EL geschmolzene und abgekühlte Butter
  • Marmelade Ihrer Wahl
  • Öl
  • Puderzucker

So geht’s:

  1. Mischen Sie die Trockenhefe mit 2 EL der warmen Milch zusammen mit dem Zucker. Verrühren Sie alles, bis es sich der Zucker aufgelöst hat. Lassen Sie alles für 5 bis 10 Minuten stehen. Es sollte in dieser Zeit kleine Blasen schlagen.
  2. Geben Sie in eine große Schüssel das Mehl und Salz und fügen Sie anschließend die Hefemixtur und die restliche Milch hinzu.
  3. Jetzt kommen die Eier und Butter hinzu. Verrühren Sie alles so lange, bis ein Teig entsteht, der weich, aber nicht klebrig ist. Falls er noch nicht die richtige Konsistenz hat, geben Sie Milch (zu trocken) bzw. Mehl (zu klebrig) hinzu.
  4. Kneten Sie nun alles, bis die Masse glatt und elastisch ist.
  5. Transferieren Sie den Teig in eine leicht geölte Schüssel, legen Sie ein Tuch darüber und lassen Sie ihn für mindestens 2 Stunden gehen.
  6. Ist er größer geworden, knete Sie ihn noch einmal für ein paar Sekunden und rollen ihn dann auf 1,2 cm Dicke aus. Verwenden Sie eine runde Keksform mit einem Durchmesser von 7–10 cm und stechen Sie entsprechende Fladen aus.
  7. Legen Sie die Pfannkuchen auf leicht mit Mehl bestäubte Bleche, decken Sie diese mit einem Tuch ab und lassen Sie sie noch einmal für 20 Minuten gehen.
  8. Füllen Sie einen Topf mit bis zu 7 cm Öl und lassen Sie es auf 175 Grad Celsius erhitzen. Frittieren Sie die Berliner, bis sie golden und rund geworden sind. Drehen Sie sie dabei immer wieder und lassen Sie sie ungefähr 5 Minuten darin.
  9. Legen Sie die Küchlein auf Papiertücher, damit das Öl absorbiert wird.
  10. Lassen Sie alles kurz abkühlen.
  11. Füllen Sie währenddessen einen Spritzbeutel mit der Marmelade. Quetschen Sie desen Inhalt in das Innere des Krapfens.
  12. Streuen Sie abschließend Puderzucker darauf oder gießen etwas Zuckerguss darüber.

Die Pfannkuchen können Sie warm, aber auch abgekühlt servieren.

Pfannkuchen in einer Form. Die Marmelade schaut schon heraus

Foto: © Snapwire, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pexels.com

Tiramisu

Ein weiterer Klassiker, wenn Sie nach Nachtisch für Silvester fragen: das Tiramisu. Es besticht durch seinen Kaffeegeschmack in Kombination mit der Süße der Creme. Wir haben hier ein Rezept für die Variante, die jeder kennt. Wenn Sie jedoch dieses Winter-Dessert mit ein wenig zitroniger Frische suchen, schauen Sie in unserem Blog vorbei!

Für dieses Rezept brauchen Sie:

  • 6 Eigelb
  • 135 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 680 g kalte Mascarpone
  • 10 ml Vanilleextrakt
  • 350 ml Sahne
  • Löffelbiskuit (1 Packung)
  • 480 ml kalten Espresso

So gelingt das Tiramisu:

  1. Vermischen Sie einfach in eine feuerfeste Schale 6 Eigelb mit 135 g Zucker und einer Prise Salz.
  2. Positionieren Sie die Schüssel dann über einen Topf mit köchelndem Wasser und rühren Sie immer wieder, damit das Ei nicht stockt.  Wenn die Mixtur eher hell in der Farbe und etwas angedickt ist, stellen Sie sie für 5 bis 10 Minuten zur Seite zum Abkühlen.
  3. Mischen Sie währenddessen 680 g kalte Mascarpone mit 10 ml Vanilleextrakt. Diese Masse kommt nun zur Eiermixtur. Verrühren Sie alles so, dass keine Klumpen übrig bleiben.
  4. Schlagen Sie in einer weiteren Schüssel 350 ml Sahne steif und heben Sie diese dann in die Mascarpone-Eier-Schale unter. Stellen Sie es kurz zur Seite.
  5. Dippen Sie jetzt den Löffelbiskuit in 480 ml kalten Espresso, sodass sie sich kurz mit der Flüssigkeit aufsaugen können, aber nicht matschig werden.

Nun geht es an das Schichten. Beginnen Sie mit einer Reihe Löffelbiskuit. Darauf kommt dann die Mascarponemischung. Jetzt wieder die Kekse und wieder die Creme. Ein letztes Mal kommt der Löffelbiskuit darauf und der Rest der Mischung. Bestäuben Sie alles abschließend mit Kakao und lassen Sie alles für mindestens 8 Stunden im Kühlschrank.

Glücksschweinchen

Schweine gelten schon seit den Germanen als Glücksbringer. Sie wurden damals als heilig angesehen und standen für Wohlstand, Reichtum und Fruchtbarkeit. Kein Wunder also, dass sie auch zum Neujahr verschenkt werden. Üblicherweise werden sie aus Marzipan geformt. Wenn Ihnen die Mandelmasse jedoch nicht schmeckt, haben wir hier einen Nachtisch für Silvester, den Sie als Alternative benutzen können.

Sie benötigen:

  • 1 Bio-Zitrone
  • 100 g Quark
  • 4,5 EL Milch
  • 1 Ei
  • 5 EL Pflanzenöl
  • 50 g Zucker
  • ½ Päckchen Vanillezucker
  • 200 g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 1 Eigelb
  • 50 g Puderzucker
  • etwas Milch
  • Schokodrops
Ein Schwein auf dem "Viel Glück" steht

Foto: © 9883074, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pixabay.com

So gehts:

  1. Heizen Sie Ihren Ofen auf 175 °C vor und legen Sie ein Blech mit Backpapier aus.
  2. Reiben Sie die Hälfte der Zitronenschale ab und vermengen Sie einen halben TL mit dem Quark, der Milch, dem Ei, Öl, Zucker und dem Vanillezucker.
  3. Verrühren Sie in einer zweiten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und geben Sie die trockenen Zutaten zu der Quark-Mischung. Ist der Teig zu flüssig, geben Sie noch ein bisschen Mehl hinzu.
  4. Rollen Sie den Teig aus und stechen Sie 6 Kreise mithilfe eines Glases (6 cm Durchmesser) aus.
  5. Stechen Sie nun mit einem kleineren Glas (3 cm Durchmesser) 12 weitere Kreise aus. Bohren Sie in die Hälfte davon mit einem Zahnstocher oder einer Gabel zwei Nasenlöcher. Den Rest davon halbieren Sie – das werden dann die Ohren.
  6. Setzen Sie also die Schnauze auf die großen Kreise und die Ohren darauf. Bestreichen Sie alles mit dem mit Milch verquirlten Eigelb.
  7. Das Ganze kommt dann für 20 bis 25 Minuten in den Ofen.
  8. Nach dem Abkühlen verrühren Sie den Puderzucker mit 1 EL Milch und tupfen Sie kleine Augen auf, auf die Sie die Schokodrops geben.

Servieren Sie die Schweinchen zu Silvester als Nachtisch und Ihre Gäste werden bestimmt mit viel Glück im nächsten Jahr beschenkt werden. Probieren Sie es aus!

Weiterführende Links:

www.de.wikipedia.org/…/Silvester
www.alumniportal-deutschland.org/…/silvesterbraeuche-silvester-jahreswechsel-deutschland#.
www.medienwerkstatt-online.de/…/showcard.php?id=4156&edit=0
www.westwing.de/…/silvester-essen-ideen-was-isst-man-traditionell-an-silvester/
www.eazypeazydesserts.com/jam-donuts-recipe/
www.livewellbakeoften.com/tiramisu/
www.simply-yummy.de/…/gluecksschweine-backen