Nicht nur im Herbst lieben wir die knackigen Früchte. Rund ums Jahr macht das Backen mit Äpfeln Spaß. Doch immer nur der klassische Apfelkuchen, die Muffins oder auch der Apple Crumble wird auf Dauer doch etwas langweilig. Wir haben darum hier für Sie drei außergewöhnliche Rezepte zusammengetragen, die Abwechslung auf Ihren Teller bringen werden. Kosten Sie jetzt!

Alles rund um den Apfel

Bevor wir uns den Rezepten widmen, wollen wir einmal kurz darauf eingehen, warum Sie sich eigentlich dem Backen mit Äpfeln widmen sollten. Denn ohne Zweifel gehören die runden Früchte zu unseren beliebtesten Obstsorten – und das nicht ohne Grund. Schließlich können sie direkt in Deutschland geerntet werden und haben noch dazu eine besonders lange Haltbarkeit. Darum machen sie sich auch in bewussten Speiseplänen gut und sind besonders nachhaltig.

Ein Apfel liegt auf einem Stapel Bücher

Foto: © jarmoluk, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: Pixabay.com

Doch nicht nur das: Der Apfel bringt auch noch eine Vielzahl an wichtigen Vitaminen und Nährstoffen mit, vor allem wenn Sie seine Schale mit verzehren. Und auch wenn beim Backen einige davon verloren gehen, bleiben dennoch einige enthalten.

Sie wollen mehr über die runden Früchte erfahren? Dann schauen Sie einmal in unserem Beitrag über die besten Äpfel zum Backen vorbei. Hier gehen wir auch noch einmal detaillierter darauf ein, welche Sorten sich besonders gut für welches Rezept eignet und was Sie sonst noch wissen müssen. Und apropos: Lassen Sie sich jetzt von unseren köstlichen Rezepten überraschen.

Brot backen mit Äpfeln

Brot gehört zu den Grundnahrungsmitteln in Deutschland und steht bei vielen Haushalten sogar täglich auf dem Speiseplan. Doch haben Sie schon einmal probiert ein Apfelbrot zu backen? Nein? Dann wird es aber Zeit! Denn die süße Leckerei ist nicht nur ein himmlischer Snack, sondern macht sich zum Beispiel auch auf dem Frühstücksteller hervorragend. Wir verraten, wie es gelingt!

Zutaten:

  • 60 g Brauner Zucker
  • 120 g Zucker
  • 65 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 2 Granny Smith Äpfel (alternativ: Jonagold, Honeycrisp, Braeburn oder Cortland)
  • 115 g Butter
  • 2 Eier (Größe L)
  • 1,5 TL Vanilleextrakt
  • 130 ml Milch

So geht’s:

  1. Heizen Sie zunächst den Ofen auf 180 °C vor und legen Sie dann eine Königskuchen- bzw. Kastenform mit Backpapier aus bzw. reiben Sie die Ränder mit Butter ein.
  2. Schälen und entkernen Sie nun die Äpfel. Schneiden Sie sie jetzt in etwa 1 cm3 große Würfel. Geben Sie die Stückchen in eine Schüssel zusammen mit einem Teelöffel Zimt sowie zwei Teelöffeln Zucker.
  3. Schlagen Sie nun die Butter auf und geben Sie den restlichen Zucker hinzu, bis eine helle, fluffige Masse entsteht. Schlagen Sie nun die Eier sowie das Vanilleextrakt darunter.
  4. Vermischen Sie das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz und geben Sie die Mischung dann langsam unter ständigem Rühren zum Butter-Mix.
  5. Gießen Sie nun langsam etwa 100 ml Milch mit zum restlichen Teig und verrühren Sie diese vollständig.
  6. Vermischen Sie den braunen Zucker und einen Teelöffel Zimt in einer Schüssel.
  7. Geben Sie nun etwa die Hälfte des Teiges in die Kuchenform. Schichten Sie darüber die Hälfte der Apfelmischung und streuen Sie dann etwa die Hälfte der Zimt-Zucker-Mischung darüber.
  8. Füllen Sie nun den restlichen Teig ein und geben Sie den restlichen Apfel-Mix sowie den Zimt-Zucker darauf. Drücken Sie alles etwas fest.
  9. Backen Sie das Ganze nun für ca. eine Stunde aus. Prüfen Sie mit einem Zahnstocher, ob der Teig durch ist, und backen Sie ihn dann noch etwa 10 Minuten weiter.
  10. Lassen Sie das Apfelbrot nun für ca. 15 Minuten auskühlen.
  11. Mischen Sie nun einen Zuckerguss aus der restlichen Milch sowie dem Puderzucker zusammen und tropfen Sie ihn über das fertige Brot.

Das leckere Brot können Sie entweder direkt pur naschen oder auch mit verschiedenen süßen Aufstrichen und Marmeladen kombinieren. Auch frisches Obst macht sich herrlich dazu. Und wenn Ihnen der Sinn danach steht, können Sie beim nächsten Brot Backen mit Äpfeln auch noch Rosinen hinzugeben. Hauptsache Sie lassen es sich schmecken!

Hafer-Apfelkekse: Genuss vom Blech

Sie lieben Cookies und suchen nach einer etwas anderen Variante? Nach einer Köstlichkeit, die sich nicht direkt auf die Rippen legt? Dann probieren Sie doch einmal unser cleveres Rezept zum Kekse Backen mit Äpfeln. Die kleinen, runden Snacks sind ideal für Zwischendurch und können ganz ohne schlechtes Gewissen genascht werden.

Das brauchen Sie:

  • 125 g Mehl
  • ½ TL Backpulver
  • 175 g Haferflocken
  • 100 g Brauner Zucker
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei (Größe L)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 120 g Apfel
  • 115 g Butter (ungesalzen)
  • 1 TL Zimt
  • ¼ TL Muskat
  • 1 Prise Salz

Und so gelingen die Apfelkekse:

  1. Heizen Sie den Ofen auf 180 °C vor und legen Sie zwei Backbleche mit Backpapier aus.
  2. Geben Sie nun das Mehl, den Zimt, den Muskat, das Backpulver und das Salz in eine Schüssel und vermischen Sie die Zutaten gut. Füllen Sie dann die Haferflocken ein und vermengen Sie diese ebenfalls.
  3. In einer separaten Schüssel schlagen Sie die Butter auf und geben beide Zucker-Sorten dazu. Mixen Sie weiter, bis eine helle, luftige Masse entstanden ist. Ergänzen Sie dann das Ei und das Vanilleextrakt.
  4. Füllen Sie nun die trockenen Zutaten langsam und unter ständigem Rühren den feuchten hinzu, bis sie völlig vermengt sind.
  5. Schälen Sie den Apfel und schneiden Sie ihn in kleine Würfel. Heben Sie diese anschließend unter den restlichen Teig.
  6. Entnehmen Sie nun immer etwa 1,5 Esslöffel Teig und formen Sie diesen zu einer Kugel. Legen Sie diese dann nebeneinander und mit etwas Abstand auf das Backblech.
  7. Backen Sie die Apfel-Haferkekse nun für 12 bis 15 Minuten aus.
  8. Lassen Sie sie anschließend gut auskühlen, bevor Sie mit dem Naschen beginnen.

Flammkuchen backen mit Äpfeln

Süße Leckereien backen mit Äpfeln kann jeder, doch etwas Herzhaftes zaubern, klingt erst einmal abstrakt. Dabei können doch solch köstliche Kreationen, wie etwa unser Apfel-Flammkuchen entstehen. Die Kombination der Süße der Früchte mit der Würze der Kräuter und der leichten Schärfe der Zwiebel überzeugt gewiss auch Sie. Probieren Sie es einfach einmal aus!

Zutaten für den Teig:

  • 200 g Mehl
  • 10 g Frischhefe
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 100 ml warmes Wasser

Topping:

  • 1 Apfel (am besten Boskop)
  • 1 rote Zwiebel
  • 50 g Creme Fraiche
  • Salz und Pfeffer
  • Rosmarin
  • Etwas Zitronensaft
  • Etwas Kräuterfrischkäse

So funktioniert’s:

  1. Lösen Sie die Hefe in dem warmen Wasser.
  2. Sieben Sie das Mehl in eine Schüssel und drücken Sie eine kleine Mulde hinein, in die Sie das Hefe-Wasser füllen. Kneten Sie das Ganze gut durch.
  3. Geben Sie anschließend das Salz und das Öl hinzu.
  4. Bedecken Sie die Schüssel mit einem Tuch und lassen Sie den Teig für ein bis zwei Stunden gehen.
  5. Heizen Sie den Backofen auf 200 °C vor.
  6. Schneiden Sie derweilen die Zwiebeln und die Äpfel ungeschält in feine Scheiben und beträufeln Sie sie mit etwas Zitronensaft.
  7. Kneten Sie den Teig nach dem Ruhen nochmals durch und rollen Sie ihn anschließend dünn aus.
  8. Legen Sie den Flammkuchen-Boden auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.
  9. Vermischen Sie die Creme Fraiche mit etwas Frischkäse und verteilen Sie die Mischung anschließend auf dem Teig.
  10. Verteilen Sie nun die Apfel- und Zwiebelscheiben darauf und verfeinern Sie das Ganze mit etwas Rosmarin, Salz und Pfeffer.
  11. Backen Sie den Apfel-Flammkuchen dann für 15 Minuten fertig.

Was passt zum Apfel?

Wollen Sie Ihre Rezepte noch verfeinern oder einfach etwas experimentieren? Dann suchen Sie sicherlich nach anderen Obst- und Gemüsesorten, Gewürzen und weiteren Lebensmitteln, die sich gut zum Backen mit Äpfeln eignen. Wir wollen Ihnen genau dafür abschließend ein paar Ideen und Tipps mit auf den Weg geben.

Backen Sie eine Süßspeise, können Sie Äpfel natürlich ganz klassisch mit Zimt kombinieren. Für weihnachtliche Gerichte macht sich zudem Spekulatius hervorragend. Auch mit Ingwer dürfen die Backwaren gern angereichert werden – übrigens sowohl bei Süßem, als auch bei Herzhaftem. Darf es etwas süffig werden? Dann probieren Sie die runden Früchte einmal mit Amaretto oder Prosecco. Weitere Zutaten, die toll mit Äpfeln harmonieren sind:

  • Rosinen/Weintrauben
  • Walnüsse
  • Rhabarber
  • Birnen
  • Mandeln
  • Käse

Quellen
www.trytrytry.de/…/apfel-zwiebel-flammkuchen/
www.homeiswheretheboatis.net/…/cinnamon-swirl-apple-fritter-bread/
www.you.co.uk/rick-stein-tarte-flambee-apples/
www.livewellbakeoften.com/apple-oatmeal-cookies/