Die Vielseitigkeit von Nüssen ist Ihnen wahrscheinlich bekannt. Ob als Snack an sich, im Müsli oder auch in Schokolade als knackige Komponente: Es gibt viele Bereiche in der dieses Superfood eingesetzt werden kann. Wie wäre zum Beispiel ein saftiger Nusskuchen für Ihren Kaffeetisch? Wir geben Ihnen hier Tipps mit auf den Weg, wie Sie mit den passenden Formen und anderen Techniken diese allseits beliebte Köstlichkeit noch fluffiger machen können. Abschließend verraten wir Ihnen noch ein leckeres Rezept, das Sie ganz einfach nachbacken können. Lesen Sie hier weiter!

Immer ein Genuss: saftiger Nusskuchen – aber mit welcher Sorte?

Über die verschiedenen Sorten und deren Geschmacksrichtungen haben wir bereits einen Blogbeitrag geschrieben. Dort erfahren Sie alles über unsere 12 beliebtesten Nussorten.  Schließlich gibt es durchaus Unterschiede, je nachdem, ob Sie einen milden oder etwas herberen Kuchen backen wollen, der zum Beispiel wunderbar mit Schokolade harmoniert.

Ein saftiger Nusskuchen, der geschmacklich etwas sanfter ist, wird klassischerweise mit feinen Haselnüssen versehen. Aber auch Mandeln machen sich sehr gut, um die so typische nussige Note zu erreichen. Ausgefallenere Möglichkeiten wären zum Beispiel die Pecannüsse, die nicht ganz so herb sind, aber trotzdem wunderbar mit einer süßen Glasur harmonieren.

Gugelhupf, Backblech oder Kastenform – viele verschiedene Möglichkeiten

Haben Sie erstmal ein passendes Rezept und einen Nussmix ausgesucht, kommt es nun natürlich zu der Frage, in welcher Form Sie Ihren Kuchen backen möchten. Dabei gibt es mehrere Optionen, die Sie verwenden können. Hier kommt es zuerst einmal auch auf die Menge an, die Sie später genießen möchten.

Ein saftiger Nusskuchen gelingt Ihnen zum Beispiel in einer Kastenform. Die relativ kleine Variante eignet sich auch super für den Single-Haushalt und sorgt dafür, dass sich Ihre Köstlichkeit später kinderleicht in gleichmäßige Scheiben schneiden lässt. Eine weitere klassische Option ist die Gugelhupfform. So wird Ihr Gebäck zu einem echten Hingucker beim Servieren. Aber auch von einem Blech können Sie die Delikatesse genießen. Dafür haben wir auch noch ein paar allgemeine Tipps:

  1. Schlagen Sie es mit Backpapier aus. Damit ersparen Sie sich das lästige Schrubben und Abkratzen beim Spülen.
  2. Haben Sie gerade kein Backpapier zur Hand, sollten Sie Ihre Form vorher einfetten und mit Mehl bestäuben. So lässt sich Ihr Backwerk danach kinderleicht entnehmen.
  3. Greifen Sie zu einem  kleineren Backblech. So bleibt Ihr Kuchen saftiger.

So gelingt ein besonders saftiger Nusskuchen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, damit Ihnen bei Ihrem frischgebackenen Nusskuchen das Wasser im Mund zusammenläuft, weil er so fluffig und feucht ist. Dabei müssen Sie nur ein zwei Tricks kennen und schon gelingt Ihnen etwas, was sonst nur von Profiköchen erreicht wird.

Fluffig und saftig: So kommt Luft in den Kuchen

Ein Standard in der Küche ist das Eiweiß. Damit wird Ihr Nusskuchen fast schon luftig und zergeht förmlich auf Ihrer Zunge. Denn durch die kleinen Luftbläschen, die sich in dem sogenannten Eischnee sich durch das Schlagen gebildet haben, bekommt der Kuchen seine gewünschte Fluffigkeit. Um das zu erreichen, brauchen Sie nicht viel:

  1. Brechen Sie Ihre Eier auf.
  2. Trennen Sie das Gelbe vom Weißen.
  3. Das Eiweiß schlagen Sie so lange mit einem Schneebesen oder einem Rührgerät auf, bis eine feste und weiße Masse entsteht.
  4. Profi-Tipp: Halten Sie Ihre Schüssel umgekehrt über Ihren Kopf. Fällt nichts heraus, ist Ihr Eischnee perfekt. Alternativ können Sie sie natürlich auch vorsichtig zur Seite kippen – die Masse sollte dabei an Ort und Stelle verharren.
  5. Heben Sie den Eischnee nun vorsichtig unter den Teig. Vermeiden Sie zu starkes Umrühren und nutzen Sie am besten einen Teigschaber.

Übrigens lässt sich dieser Effekt für die vegane Variante auch mit dem sogenannten Aquafaba erzeugen. Dafür nehmen Sie einfach die Flüssigkeit von aufgekochten Kichererbsen. Dabei entsprechen zwei Esslöffel ungefähr ein aufgeschlagenes Eiweiß. Mischen Sie einfach 150 ml Kichererbsenwasser mit einem Spritzer Zitronensaft und einem Teelöffel Backpulver. Anschließend lässt es sich problemlos mit Ihrer Küchenmaschine zu einer der festen Masse verarbeiten, die dem Eischnee gleicht und die Sie benötigen, um einen saftigen Nusskuchen zu backen.

Haben Sie ein Rezept, das ohne Eier oder den veganen Ersatz auskommt, dafür aber Sahne enthält? Dann haben wir auch einen weiteren Trick für Sie, damit nach dem Backen ein saftiger Nusskuchen auf Ihrem Tisch steht: Mineralwasser. Ersetzen Sie einfach einen Teil der Sahne mit der sprudelnden Flüssigkeit und schon wird Ihr Kuchen noch luftiger. Verwenden Sie dabei am besten ein mildes Produkt, da Sie so der Geschmack des Kuchens nicht verfälscht wird.

Ersetzen Sie Butter durch Öl

Butter kann den Teig oftmals sehr schwer machen und eignet sich zudem nicht für alle Ernährungsarten. Beispielsweise bei einer Laktoseintoleranz ist davon abzuraten, damit zu backen. Auch Veganer können dieses tierische Produkt nicht essen. Als Alternative bietet sich hier unter anderem Pflanzenmargarine an.

Wollen Sie hingegen einen besonders saftigen Nusskuchen zaubern, raten wir von beiden Varianten ab. Verwenden Sie stattdessen einfach ein Öl. So erzielen Sie ein unvergleichliches Erlebnis. Dabei sollten Sie jedoch darauf achten, dass Sie ein möglichst geschmacksneutrales Pflanzenöl (z.B. Varianten aus Raps oder Sonnenblumenkernen) verwenden. Da nämlich oftmals eine hohe Menge benötigt wird, könnte es sonst zu einem etwas öligen Geschmack kommen.

Weitere Möglichkeiten für mehr Saftigkeit

Sie sind mit dem Ergebnis noch nicht ganz zufrieden? Dann wird Ihr saftiger Nusskuchen von der Zugabe von etwas Saurer Sahne sicher profitieren. Denn durch diesen kleinen Trick bleibt er sogar mehrere Tage hinweg schön fluffig. Je nachdem welches Rezept Sie ausgewählt haben, können Sie zum Beispiel die Hälfte des Butteranteils mit saurer Sahne ersetzen. Am praktischsten ist es dennoch, gleich nach einer Anleitung zu suchen, in dem diese Zutat vorkommt. So sind Sie auf der sicheren Seite, dass Ihr Kuchen weder zu trocken noch zu feucht wird.

Doch auch ein wenig Backpulver wird Sie zum gewünschten Ergebnis führen. So geht der Kuchen schön auf und wird besonders locker. Ein kleine Tipp hierfür: Vermengen Sie das Pulver gründlich mit dem Mehl. Nur so erreichen Sie, dass er gleichmäßig aufgeht.

Saftiger Nusskuchen mit leckeren Toppings

Natürlich würde Ihr Kuchen auch wunderbar ohne beispielsweise eine Glasur schmecken. Dafür sorgen bereits die knackige Nüsse und die fluffige und saftige Konsistenz, die Sie mit unseren Tricks erreicht haben. Doch manchmal können Sie dem Ganzen noch einen besonderen Touch verleihen.

Schokolade macht sich zum Beispiel ganz wunderbar. Einfach etwas Kuvertüre schmelzen und über den Nusskuchen verteilen. Sie sorgt nicht nur für einen Hauch mehr Süße, sondern wird nach dem Abkühlen auch schön knackig. Steht Ihnen der Sinn nach etwas Extravaganz? Dann verteilen Sie darauf doch noch einige Krokantkrümel, Nussstückchen oder Mandelsplitter.

Ein einfacher Klassiker hingegen ist der Puderzucker. Bestäuben Sie einfach Ihren Kuchen und schon wird er zu einem Hingucker. Mit Schablonen können Sie außerdem noch verschiedene Muster darauf kreieren. Gemischt zum Beispiel mit ein wenig Wasser und Zimt oder auch Kakaopulver wird diese Wunderzutat zu einer köstlichen Glasur, die Sie über Ihrem Meisterwerk verteilen können.

Rezept für einen Pekannuss-Kaffee-Kuchen

Ein saftiger Nusskuchen ist immer ein echtes Highlight auf jeder Kaffeetafel – ganz besonders, wenn er eine außergewöhnliche Geschmackskomposition mitbringt. Unser himmlischer Pekannuss-Kaffee-Kuchen vereint die herben Noten des belebenden Getränks mit den knackigen Nüssen. Doch nicht nur das: Die Anleitung ist denkbar einfach und kommt ohne viele Zutaten aus. Überzeugen Sie sich selbst und probieren Sie eines unserer Lieblingsrezepte gleich aus.

Zutaten:

  • 225 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • ¼ TL Salz
  • 175 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 150 ml Milch
  • 4 TL Kaffeegranulat, das Sie mit 1 TL heißem Wasser auflösen
  • 2 große Eier (leicht verquirlt)
  • 140 g Pekannüsse

Anleitung:

  1. Beginnen Sie damit, Ihren Ofen auf 170 Grad Celsius vorzuheizen.
  2. Schlagen Sie dann Ihre Kastenform mit Backpapier aus.
  3. Lösen Sie anschließend den Kaffee in heißem Wasser auf.
  4. Danach mixen Sie das Mehl, Salz und Backpulver in einer Schüssel zusammen.
  5. Zerkleinern Sie die Pekannüsse ein wenig mit Ihrer Hand oder auch mit einem Messer auf einem Schneidebrett. Sie können auch eine Teigrolle benutzen und leicht auf die Nüsse schlagen, bis sie kleiner werden.
  6. Verrühren Sie nun in einer zweiten Schüssel die Butter und den Zucker bis eine cremige Masse entsteht.
  7. Fügen Sie langsam die Eier hinzu. Verwenden Sie dazu ggf. unsere oben beschriebenen Tipps!
  8. Anschließend fügen Sie den aufgelösten Kaffee, die Milch und langsam die trockenen Zutaten hinzu.
  9. Heben Sie jetzt die Nüsse unter.
  10. Zu guter Letzt füllen Sie den Teig in Ihre Kastenform und lassen Sie den Kuchen ungefähr eine Stunde lang im Ofen backen.

Nachdem Ihr Kuchen abgekühlt ist, können Sie Ihn wunderbar zum Kaffeetrinken oder auch so für zwischendurch genießen. Oder Sie dekorieren Ihn noch mit einer knackigen Glasur oder einem Zuckerguss wie oben beschrieben. Probieren Sie es doch mal aus!

Quellen
www.reiseschmaus.de/saftiger-nusskuchen
www.madamecuisine.de/saftiger-nusskuchen-gugelhupf/
www.springlane.de/…/nusskuchen-selber-machen/
www.einfachmalene.de/saftiger-nusskuchen-mit-leckerer-zimtglasur/
www.lovefoodies.com/coffee-pecan-pound-cake/
www.lecker.de/aquafaba-so-machst-du-veganen-eischnee-78026.html