Ob zum Kindergeburtstag, einer Hochzeit, dem Jubiläum oder auch der Abschlussfeier: Eine Torte gehört einfach immer dazu. Wollen Sie diese selbst backen, dann werden Sie sie wahrscheinlich entsprechend dem Anlass gestalten wollen. Wir stellen Ihnen hier die Grundlagen des Torten Dekorierens vor und verraten, welche Technik sich wann am besten eignet!

Torten dekorieren: Diese Utensilien brauchen Sie

Während wir uns in einem Beitrag den typischen Backutensilien gewidmet haben, benötigen Sie zum Torten Dekorieren in der Regel einige mehr. Denn gerade die Cremes lassen sich mit bestimmten Tools einfach leichter applizieren und bringen schneller die gewünschten Ergebnisse.

Zum Einstreichen des Kuchens empfehlen wir, dass Sie eine drehbare Tortenplatte sowie einen Tortenglätter zur Hand haben. So können Sie Ihre Torte dekorieren, ohne den Teigschaber auch nur einmal abzusetzen. Unschöne Kanten und Ecken vermeiden Sie so erfolgreich. Wollen Sie zudem noch kleine und große Dekoelemente zaubern, könnten folgende Utensilien nützlich sein:

  • Spritzbeutel mit verschiedenen Aufsätzen
  • Modellierwerkzeug für feine Muster
  • Rollstab für gerade Linien
  • Ausstechformen (gern auch für Plätzchen)
  • Schablonen für 3D-Elemente

Die ursprüngliche Form des Torten Dekorierens: Sahne

Sie gehört ohne Frage zu den klassischen und weit verbreiteten Varianten beim Torten Dekorieren: die Sahne. Das Schönste an ihr? Man bekommt sie überall, kann sie ganz leicht anrühren und gemeinsam mit einem Teigschaber verleihen Sie Ihrem Backwerk einen glatten, schlichten Look. Dazu einfach eine Schicht Sahne auf den Kuchen geben und anschließend glattstreichen. Sind noch Lücken zu erkennen? Kein Problem, dann geben Sie einfach noch eine zweite Schicht darüber. Oder Sie schaffen eben die Grundlage für weitere Dekorationen. Generell eignen sich übrigens alle Cremes besser für ungeübte Hände, da sie sich leichter ausbessern lassen und Fehler schneller verzeihen.

Wollen Sie Torten dekorieren und dafür Sahne verwenden, empfehlen wir Ihnen einige Utensilien zur Hand zu haben. Neben dem schon genannten Teigschaber (übrigens für mehr Abwechslung auch gern in unterschiedlichen Größen) ist auch die Spritztülle essentiell. Wenn Sie hierbei mit verschiedenen Aufsätzen arbeiten, können Sie ganz leicht Schleifen, Wellen, und Rosetten zaubern. Auch Bordüren lassen sich so ganz einfach auftragen.

Und auch wenn für eine Hochzeitstorte womöglich weiß die richtige Farbe ist, so soll ein Kuchen zum Kindergeburtstag oft in bunteren Tönen erstrahlen. Das ist mit Sahne ganz leicht zu erreichen. Mischen Sie dazu einfach etwas Lebensmittelfarbe zur noch flüssigen Masse hinzu und rühren Sie sie gut unter. Dann nur noch alles aufschlagen und schon können Sie so kunterbunte Torten dekorieren.

Eine Torte wurde mit mit Sahne, Schokoladenstücken und Obst dekoriert

Foto: © Pexels, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pixabay.com

Unendliche Möglichkeiten: Buttercreme

Eigentlich gleicht die Buttercreme der Sahne in ihren Möglichkeiten. Denn hierbei handelt es sich ebenso um eine Creme, welche mit Teigschaber, Tülle und Co. in Form gebracht wird. Jedoch bringt sie aufgrund ihres Gehalts an Fett einen intensiveren Geschmack mit, weswegen eine solche Dekoration für viele Torten bevorzugt wird. Nicht nur das, oft hat man auch das Gefühl, dass diese Variante etwas fester ist, was gerade bei detaillierten Gestaltungen wichtig sein kann.

Um einen Kuchen mit Buttercreme zu bestreichen, sollten Sie unbedingt Geduld mitbringen. Denn das Formen von Mustern und Co. bedarf etwas Übung. Glätten Sie zudem zunächst den Untergrund. Das bedeutet, dass Sie einfach eine dünne Schicht Buttercreme um die Böden verteilen. Diese bindet sozusagen die Krümel. Wollen Sie den trendigen unfertigen Look erzielen, können Sie an dieser Stelle selbstverständlich auch aufhören.

Übrigens: Im Gegensatz zu Sahne können Sie die Buttercreme auch mit Fondant kombinieren. Dieses löst sich nämlich bei einem zu hohen Flüssigkeitsgehalt auf. Da die Buttercreme – wie der Name schon impliziert – jedoch auf Fett basiert, eignet sie sich hervorragend als Unterlage für die Zuckermasse. Allgemein bildet sie einen sehr gute Basis, um Dekorationen zu befestigen, und wird beim Kühlen später schön fest.

Für einen schokoladigen Genuss: Ganache & Kuvertüre

Leider sind Buttercreme und Schokolade nicht zwingend die besten Freunde. Wollen Sie dennoch den klassisch kakaohaltigen Geschmack in Ihren Torten verarbeiten, dann sollten Sie zu Kuvertüre greifen. Diese kann entweder pur verwendet werden – zum Beispiel um die Optik des Chocolate Drip zu erzielen – oder auch mit Sahne angereichert werden. Letzteres nennt sich dann Ganache.

Das Torten Dekorieren mit Ganache ist vor allem dann interessant, wenn Sie den Kuchen zwar gern mit Fondant gestalten wollen, aber Ihnen die Buttercreme zu neutral im Geschmack ist. Wollen Sie also eine Schokoladennote ergänzen, ist diese cremige Masse dafür perfekt geeignet.

Zudem lässt sich die Ganache auch ganz einfach anfertigen. Entscheiden Sie sich zunächst für Ihre Schokolade. Achtung! Umso höher der Milchgehalt, desto weniger Sahne bzw. mehr Kuvertüre benötigen Sie zum Anrühren. Auf 200 g Sahne kommen also entweder 400 g dunkle, 500 g Vollmilch- oder 600 g weiße Kuvertüre. Hacken Sie diese klein, kochen Sie die Sahne auf und lassen Sie die Schokolade darin schmelzen: Et voila, fertig ist die Ganache zum Torten Dekorieren. Auf dem Kuchen verteilen Sie sie dann übrigens genauso wie die anderen Cremes auch: mit einem Teigschaber.

Großflächig gestalten mit Marzipan

Bevor das Fondant aus den USA bei uns bekannt wurde, gestalteten viele Konditor Ihre Torten mit einer Marzipandecke. Auch heute noch ist das eine beliebte Technik. Kein Wunder, lässt sich sie sich doch ganz einfach zubereiten und verarbeiten. So zaubern Sie besonders schnell eine ebene Grundfläche für Ihre weiteren Tortendekorationen.

Um eine Marzipandecke herzustellen brauchen Sie nur etwas Marzipanrohmasse sowie Puderzucker. Vermengen Sie beides, bis das Marzipan nicht mehr so klebrig ist. Dann rollen Sie die Masse mit einem Nudelholz aus und legen sie vorsichtig über die fertige Torte. Ecken und Falten glätten Sie ganz leicht mit etwas Wasser.

Danach sind Ihrer Fantasie keine Grenzen mehr gesetzt. In die Marzipandecke können sie verschiedene Muster einkerben und aus den Resten noch kleine Dekoelemente formen. Besonders schön und doch ganz einfach: Marzipanrosen. Einfach einen Streifen abschneiden und zusammenrollen. Zum Schluss an der unteren Seite zusammendrücken, et voila. Befestigen können Sie solche Elemente übrigens ebenfalls ganz einfach mit einem Tropfen Wasser oder auch Zuckerguss.

Auf einem Teller liegt ein Kuchen mit Marzipandecke und Sahne

Foto: © stgortol, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pixabay.com

Aufwendige Dekorationen leicht umsetzen mit Fondant

Auch wenn Sie noch nie in die Verlegenheit gekommen sind, eine Torte zu dekorieren, von Fondant haben Sie sicher schon gehört. Diese Zuckermasse verhält sich im Grunde ähnlich wie eine Marzipandecke. Das bedeutet, Sie können sie ausrollen und damit große Flächen abdecken.

Aber Achtung! Bevor Sie eine Torte mit Fondant überziehen, muss diese unbedingt eingestrichen werden. Dazu wird in der Regel eine Ganache oder eine fondanttaugliche Buttercreme verwendet, welche die Krümel des Bodens bindet und Unebenheiten ausgleicht.

Wenn Sie Torten dekorieren und mit Fondant arbeiten, werden Sie sicherlich schnell eine Ähnlichkeit zu Knete feststellen. Das ist auch gewollt, denn aus der Zuckermasse lassen sich verhältnismäßig leicht kleine und große Dekoelemente zaubern. Zudem können Sie die Masse auch einfach ausrollen und mit Plätzchenformen niedliche Motive ausstechen.

Quellen
www.lecker.de/torten-dekorieren-mit-sahne-marzipan-und-fondant-50432.html
www.deavita.com/…/torten-dekorieren-fondant-buttercreme.html
www.frau-zuckerfee.de/torten-verzieren-anleitung-zum-torten-dekorieren-mit-buttercreme-fuer-anfaenger/
www.vanilletanz.de/…/torte-mit-ganache-einstreichen.html
www.kuechengoetter.de/…/grundtechniken
www.ofenkieker.de/…/torte-einstreichen/