Sie duften herrlich süß und schmecken noch köstlicher: weihnachtliche Leckereien. Doch nicht jeder ist gleich ein Backmeister, weswegen wir für Sie fünf einfache Plätzchen-Rezepte zusammengestellt haben, die einfach immer gelingen! Bevor wir uns gleich den Naschereien widmen, wollen wir aber einmal etwas tiefer in die Geschichte der himmlischen Kekse eintauchen – seien Sie gespannt!

Geschichte der Plätzchen: praktisch, luxuriös, weihnachtlich

Was wir heute als süße Nascherei zur Weihnachtszeit kennen, hatte eigentlich einen ganz anderen Ursprung. So wurden Kekse schon im Mittelalter gebacken, um sie mit auf hohe See zu nehmen. Denn das eher harte Gebäck war besonders lang haltbar und konnte selbst der Feuchtigkeit an Bord der großen Schiffe standhalten. Jedoch glichen sie zu dieser Zeit wohl kaum unseren heutigen Plätzchen – Zucker war eher eine Mangelware und die Matrosen konnten ihn sich kaum leisten. Im Geschmack entsprechen sie also wohl eher einem sehr trockenen Brot.

Es war dann im 18. Jahrhundert, dass der Genusskonsum immer weiter zunahm. Nicht mehr nur der Adel, sondern auch das Bürgertum traf sich regelmäßig zum Kaffeekränzchen. Und so entstand ein Brauch, den wir auch heute noch leben: der Keks zum Kaffee, Tee oder Kakao. Zucker, exotische Gewürze wie Anis und Zimt sowie feinste Schokolade gehörten zum guten Ton, um die kleinen Gebäcke zu verfeinern und machten sie zu einem luxuriösen Gut.

Doch wie wurde das Plätzchen Backen nun zur Weihnachtstradition? Das haben wir wohl dem Christentum zu verdanken. Denn unter den Gläubigen war es durchaus beliebt, in der Zeit um das Jubiläum von Christi Geburt zu backen. Was mit Getreidefladen begann, weitete sich zunächst auf den Stollen und später auf die Plätzchen aus. Ganz traditionell wurde hier vor allem das Symbol des Sterns ausgestochen.

Die Plätzchen der Welt

Inzwischen kennt man die Plätzchen auf der ganzen Welt unter vielen verschiedenen Namen: im amerikanischen Raum sind es die Cookies, im britischen die Biscuits, in Bayern die Platzerl und in Österreich die Kekse. Und so vielfältig die Namen auch sind, umso variantenreicher sind auch die Rezepte.

Europas Schätze: von Spekulatius bis Zimtstern

Was in Deutschland bekannt ist, gibt es natürlich auch in ganz Europa: Überall kennt man hier einfache Plätzchen mit Schokobezug oder Zuckerguss, Zimtsterne, Dominosteine und Lebkuchen. Doch andere Länder, andere Sitten, wie man so schön sagt und so gibt es auch in Europa einige weihnachtliche Traditionen kennenzulernen.

In Frankreich zum Beispiel serviert man den Bûche de Noël. Übersetzt bedeutet das so viel wie “Weihnachtsbaumstamm”, der aus einem mit Schokolade bestrichenen Biskuitboden gebacken wird. Zusammengerollt gleicht er einem Baumstamm mit seinen Lebensringen. In Spanien hingegen greift man auf die Früchte der Jahreszeit zurück und das sind vor allem Quitten. Aus diesen wird das Dulce de membrillo gemacht – eine Paste aus Quittenmus und Zucker, welche im Ofen gedörrt wird.

Während diese Gebäcke eher einem Brot oder Kuchen als den typisch weihnachtlichen Plätzchen gleichen, zeigt ein Blick gen Norden, dass die Schweden uns hier kulinarisch schon deutlich näher sind. Diese backen nämlich zur Weihnachtszeit die sogenannten Jul-Plätzchen, die unseren klassischen Zuckerkeksen sehr ähneln.

Weihnachten in Amerika: ein genussvolles Fest

Die Traditionen in Nordamerika gleichen den europäischen. Hier backt man häufig die typischen Butterplätzchen, Lebkuchen und Spekulatius. Diese werden dann am Christmas Eve – also dem Heiligabend – für den Weihnachtsmann zusammen mit einem Glas Milch bereitgestellt. Wurde von den Cookies ein Stück abgebissen, wissen die Kinder, dass Santa sie besucht hat.

Im Kontrast hierzu variieren die Traditionen in den Ländern Südamerikas. So werden zwar auch hier ganz traditionell Plätzchen gebacken, aber jede Region hat auch ihre ganz eigenen Vorlieben. So genießt man zum Beispiel in Peru den Panetón – eine Art Stollen, der aber etwas weicher und nicht vollkommen durchgebacken ist.

In Mexiko hingegen läutet man die Weihnachtszeit mit den Bunuelos ein. Diese gleichen unseren Krapfen und werden meist mit einem landestypischen Punsch genossen. Die Brasilianer wiederum setzen auf ihre heimischen Früchte und zaubern zum Beispiel herrliche Kokosplätzchen, welche mit Marmelade oder frischem Obst serviert werden.

Der Ferne Osten und winterliche Spezialitäten

Auch im asiatischen Raum sind viele winterliche Backtraditionen bekannt. Und das obwohl man hier nicht zwangsweise Weihnachten feiert, da nur ein geringerer Teil der Bevölkerung christlich ist. So wird zum Beispiel auf den Philippinen nur zu dieser Zeit Puto Bumbong serviert. Dabei handelt es sich um einen violetten Reiskuchen, welcher über Bambusstämmen gedämpft und mit Zucker und Kokos verfeinert wird.

Südkorea hat hingegen vieles aus der amerikanischen Kultur übernommen. So unter anderem auch die verspielte, kitschige Weihnachtsdekoration. Passend dazu gibt es dann in den meisten Familien am 25. Dezember auch einen Weihnachtskuchen, welcher überzogen ist mit bunten Motiven.

Unsere einfachen Plätzchen-Rezepte

Nachdem wir nun die verschiedensten Traditionen kennengelernt haben, ist es an der Zeit einige davon nachzubacken. Damit Ihnen das auch wirklich gelingt, haben wir einige einfache Plätzchen-Rezepte zusammengestellt. Doch lassen Sie sich nicht täuschen: Auch wenn sie leicht zuzubereiten sind, sind sie doch ein wahrer Gaumenschmaus!

Butterplätzchen: Kekse, die jeder liebt

Sie gehören ohne Frage zu den einfachsten Plätzchen. Doch nicht nur das, sie sind auch ein wahrer Dauerbrenner und ideal zum Verschenken, denn Butterplätzchen halten sich mehrere Wochen ohne Bedenken. Zudem lassen sie sich noch herrlich verzieren – genau darum, sind sie auch unsere erste Empfehlung. Um etwa 24 Butterplätzchen zu erhalten, brauchen Sie:

  • 230 g weiche Butter
  • 140 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eigelb
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 290 g Mehl
  • 2 TL Milch

Und so geht’s: Heizen Sie zunächst den Ofen auf 180°C vor. Füllen Sie nun die weiche Butter, den Zucker und das Salz in eine große Schüssel und mixen sie so lange, bis alles gut vermengt ist. Geben Sie anschließend die Eigelb und das Vanilleextrakt hinzu – nochmals gut durchrühren. Abschließend wird das Mehl und die Milch unter den Teig gehoben bis eine einheitliche Masse entsteht.

In und neben einer Glasdose liegen verzierte Butterplätzchen

Foto: © Gabriel, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: unsplash.com

Den cremigen Teig können Sie nun entweder mit einem Esslöffel auf ein Backblech geben, sodass kleine Hügel entstehen. Alternativ können Sie auch eine Spritztüte damit befüllen und ihn so verteilen. Stellen Sie die ungebackenen Kekse am besten für eine halbe Stunde kalt – so gehen Sie sicher, dass sie nicht zerlaufen. Backen Sie sie dann für etwa 15 Minuten, bis sie hübsch goldig aussehen.

Die etwas anderen Zuckerplätzchen: Red Velvet Cookies

Wenn wir von einfachen Plätzchen sprechen, werden den meisten wohl zuerst die typischen Zuckerkekse einfallen. Doch anstatt diese so zu backen, wie Sie es womöglich schon hundert Mal gemacht haben, haben wir eine neue Idee für Sie: Probieren Sie einmal unsere himmlisch-weihnachtlichen Red Velvet Cookies! Aus dem amerikanischen Raum kommend, verbreiten sie schon mit ihrer roten Farbe Weihnachtsstimmung. Dafür brauchen Sie:

  • 230 g weiche Butter
  • 230 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • ½ TL Backpulver
  • 300 g Mehl
  • 1 EL Kakaopulver
  • 2 Eier
  • 1 EL Vanilleextakt
  • 1 EL rote Lebensmittelfarbe

Heizen Sie zu Beginn den Ofen auf 180°C vor. Vermischen Sie dann in einer großen Schüssel das Mehl, Backpulver, Kakaopulver sowie Salz. In einer anderen Schüssel vermengen Sie mit einem Handrührgerät die Butter und den Zucker, bis eine sehr luftige Mischung entsteht. Geben Sie dann die Eier, das Vanilleextrakt und die Lebensmittelfarbe hinzu. Anschließend heben Sie vorsichtig die trockenen Zutaten unter die feuchten, bis alles gut vermischt ist.

Verteilen Sie gegebenenfalls etwas Puderzucker auf der Arbeitsfläche und geben den Teig darauf. Rollen Sie ihn nun aus und stechen nach Belieben Ihre Plätzchen aus. Legen Sie sie auf ein Backblech und lassen Sie sie für 8 bis 10 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

Nussplätzchen der besonderen Art

Nusskekse sollen einfache Plätzchen sein? Das klingt für viele womöglich zunächst abstrakt, denn normalerweise sind sie doch eher mit vielen Herstellungsschritten verbunden. Wir haben uns aber etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Erdnuss-Plätzchen. Dieser leckere Genuss sollte auf keiner Weihnachtstafel fehlen! Was Sie dafür brauchen, erfahren Sie jetzt:

  • 230 g weiche Butter
  • 230 g Erdnussbutter
  • 230 g Zucker
  • 230 g braunen Zucker
  • 300 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 Eier
  • 2 TL Vanilleextrakt

Im Grunde handelt es sich hierbei auch um ein Butterkeks-Rezept, weswegen sich der Ablauf gleichen wird. Heizen Sie zu Beginn den Backofen auf 180°C vor. Vermischen Sie dann zunächst die Butter und Erdnussbutter in einer Schüssel und geben dann etwa 100 g Mehl zur Mischung. Anschließend rühren Sie beide Zuckersorten, die Eier und das Vanilleextrakt unter, bis eine luftige Masse entsteht. Erst jetzt wird das Backpulver sowie das restliche Mehl hinzugegeben und gründlich eingemischt.

Rollen Sie den Teig auf einer mit Mehl oder Puderzucker präparierten Fläche aus. Mit Ausstechformen schneiden Sie die Plätzchen in die gewünschte Form und verteilen sie anschließend auf dem Backblech. Backen Sie sie nun für etwa 7 bis 9 Minuten.

Vegane Plätzchen – eine leckere Alternative

Einfache Plätzchen heißt übrigens nicht immer, dass sie Butter und Eier enthalten müssen. Leben Sie vegan oder wollen Sie einfach mal etwas andere Rezepte ausprobieren, haben wir hier einige unglaublich leckere Alternativen für Sie vorbereitet. Lassen Sie es sich schmecken!

Himmlische Erdbeer-Plätzchen

Wir kennen und lieben sie alle: Plätzchen mit Marmeladenfüllung! Damit Sie darauf nicht verzichten müssen, haben wir ein unwiderstehliches Rezept für Sie zusammengestellt. Dafür benötigen Sie:

  • 240 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 75 g Kokosblütenzucker oder brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Sirup (z.B. Reissirup)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 175 g vegane Butter / Margarine
  • Erdbeermarmelade

Verrühren Sie zunächst in einer großen Schüssel das Mehl mit dem Backpulver. In einer anderen Schüssel mischen Sie die vegane Butter oder Margarine mit dem Zucker, Sirup, Vanilleextrakt und Salz. Anschließend heben Sie die trockenen Zutaten unter. Stellen Sie den Teig nun für etwa eine halbe Stunde kalt.

Heizen Sie dann den Ofen auf 180°C vor und beginnen Sie den Teig auszurollen. Lassen Sie jetzt Ihrer Kreativität freien Lauf und gestalten Sie Ihre Kekse in beliebigen Formen – achten Sie aber immer darauf, dass mindestens 2 der gleichen Art vorhanden sind, da diese später übereinander gestapelt werden. Nehmen Sie dann eine kleinere Ausstechform, um jeweils mittig in die obere Hälfte der Kekse ein Loch zu stechen.

Backen Sie die Plätzchen nun für etwa 10 Minuten. Nachdem sie abgekühlt sind, verteilen Sie auf den ganzen Keksen etwas Marmelade und decken Sie sie dann mit den „durchlochten“ ab. So sieht man auf der Oberseite ein wenig der leckeren Füllung durchscheinen.

Vegane Lebkuchen – die Klassiker

Weihnachten ohne Lebkuchen? Das ist für viele unvorstellbar. Darum haben wir zu guter Letzt noch ein weiteres, herrlich einfaches Plätzchen-Rezept für Sie. Und auch wenn die Zutatenliste erst etwas aufwendig erscheint, versprechen wir, dass das Backen dennoch leicht gelingt! Sie brauchen:

  • 360 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 3 TL Lebkuchen-Gewürz
  • 120 g Butter
  • 90 g Schwarzer Sirup oder Zuckerrübensirup
  • 60 ml Mandelmilch
  • 1 TL Vanilleextrakt

Vermischen Sie zunächst das Mehl mit dem Backpulver, Salz und dem Lebkuchengewürz. In einer separaten Schüssel vermengen Sie die Butter mit dem Sirup und geben anschließend das Vanilleextrakt hinzu. Heben Sie nun die trockenen Zutaten unter und verteilen Sie den Teig auf einem Backblech. Rollen Sie Ihn so aus, dass eine etwa 1 cm dicke Schicht entsteht.

Stellen Sie das Ganze nun für 4 Stunden in den Kühlschrank oder für 1 Stunde in den Frost. Anschließend können Sie die Lebkuchenmänner, Vierecke oder andere Formen ausstechen. Legen Sie diese mit etwas Abstand voneinander auf das Backblech und backen Sie die Lebkuchen für etwa 10 Minuten bei 200°C, bis sie appetitlich braun sind.

Plätzchen verzieren: Clevere Ideen für die Weihnachtsbäckerei

Nun kommen wir zum lustigsten Teil: dem Plätzchen Verzieren. Haben Sie gerade wenig Zeit, haben wir auch hierfür einige einfache, aber clevere Ideen für Sie vorbereitet. Tunken Sie zum Beispiel einen Keks vertikal bis zur Hälfte in Schokoladenkuvertüre und verzieren ihn anschließend mit bunten Zuckerstreuseln. Oder Sie zaubern Ihr eigenes Frosting oder Zuckerguss und färben es in tollen Farben ein – auch hier heißt es dann einfach nur tunken! Besonders schön: ein dunkelblaues Frosting mit weißen Perlen – fast wie ein Sternenhimmel.

Sie haben sicherlich auch schon die geschmolzenen Schneemann-Plätzchen gesehen, oder? Die können Sie ganz leicht nachmachen. Geben Sie einfach etwas Zuckerguss auf einen Keks und stellen Sie einen Marshmallow darauf. Mit einem Klecks Schokolade zaubern Sie anschließend Augen, Schal und Knöpfe – et voila, ein kleines Kunstwerk ist entstanden.

Übrigens: ein kleiner Tipp noch zum Schluss. Haben Sie gerade keine Ausstechformen parat, können Sie dennoch ganz einfache Plätzchen zaubern. Formen Sie aus dem Teig dazu einfach kleine Kugeln und rollen diese anschließend separat aus. So entstehen kreisrunde Kekse, die zum Vernaschen einladen!

Quellen
www.meincupcake.de/plaetzchen-geschichte-und-ursprung/
www.wir-essen-gesund.de/warum-backen-wir-zur-weihnachtszeit-eigentlich-plaetzchen/
www.ekitchen.de/…/weihnachten-backen-welt-300013.html
www.gutekueche.at/weihnachtsbaeckerei-laendern-artikel-1419
www.cookingclassy.com/…/butter-cookies/
www.yummiestfood.com/christmas-red-velvet-sugar-cookies-recipe/
www.twosisterscrafting.com/chocolate-dipped-peanut-butter-christmas-cookies/….
www.vanillacrunnch.com/easy-vegan-christmas-cookies-everyone-can-make/
www.mydarlingvegan.com/vegan-gingerbread-cookies/